Familienpaten im Landkreis Deggendorf

Der Landkreis Deggendorf hat sich vor einiger Zeit dem Netzwerk Familienpaten Bayern angeschlossen. Es handelt sich hierbei um eine Kooperation vom Deutschen Kinderschutzbund, Landesverband Bayern e.V. , bayerischem Landesverband des katholischen Frauenbundes e.V. und dem Landesverband der Mütter- und Familienzentren in Bayern e.V., unterstützt und gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

Die komplexen Herausforderungen unserer modernen Gesellschaft bedeuten für Familien immer öfter eine Überforderung. Hier setzt das Konzept Familienpaten an. Gedacht ist an ein Miteinander von Familien, professionellen Fachkräften und Ehrenamtlichen. Als präventives Angebot im Rahmen der frühen Hilfen sollen ausgewählte und geschulte ehrenamtliche Familienpaten Familien im Alltag praktisch unterstützen.

Die Familien befinden sich vorübergehend in schwierigen Lebenssituationen, sei es durch Überforderung in einem Alltag mit mehreren Kleinkindern, Armut, Schulprobleme der Kinder, die Situation als Alleinerziehende(r) oder das Fehlen sozialer Netzwerke.

Es soll so verhindert werden, dass kurzzeitige Belastungssituationen zu Krisen werden. Die Einbeziehung der Kinder gehört selbstverständlich zum Gelingen. Familienpaten können sowohl vertrauensvoll den Erziehungsprozess der Kinder begleiten als auch ein Familienmitglied individuell unterstützen.

Die Familienpaten erhalten zunächst eine 6-tägige Schulung, in der sie umfassend auf ihre zukünftige Aufgabe in den Familien vorbereitet werden. Diese Schulung ist Voraussetzung für die Tätigkeit. Danach besuchen sie eine Familie einmal pro Woche für ca. 2 bis 3 Stunden – solange wie nötig, höchstens aber für ein Jahr. Dort erfüllen sie einen, gemeinsam mit allen Beteiligten, klar formulierten Arbeitsauftrag.

Ziel ist es, die Familie für kurze Zeit zu unterstützen um familiäre Strukturen zu stabilisieren, zusätzliche Ressourcen zu erschließen oder die Eigenkompetenz zu fördern. Granz praktisch könnte dies beispielsweise bedeuten einem Kind bei den Hausaufgaben behilflich zu sein, gemeinsam den Spielplatz zu besuchen, einen Großeinkauf für die Familie zu begleiten oder die Mutter bei der Organisation des Haushaltes zu unterstützen. So soll Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden.

Während der gesamten Dauer der Patenschaft werden die Paten professionell und individuell begleitet, z.B. durch regelmäßige Patentreffen (mind. 4-wöchiger Rhythmus), die dem zeitlichen Aufwand zuzurechnen sind.

Selbstverständlich sollen den Familienpaten keine Kosten entstehen. Darum werden Fahrkosten voll erstattet.

Familienpate oder Familienpatin zu sein bedeutet eine ehrenamtliche Tätigkeit von hohem Wert für andere und sich selbst zu übernehmen. Bei geringem zeitlichem Aufwand ist dieses Engagement eine tatsächliche große praktische Entlastung für die Familien.

Wenn Sie Interesse an dieser Tätigkeit haben oder als Familie eine solche Patenschaft wünschen, nehmen Sie Kontakt mit der Stelle „Netzwerk Familienpaten Bayern“ im Amt für Jugend und Familie des Landratsamt Deggendorf auf. Die Koordinatorin Frau Tsalos-Fürter ist unter der Telefonnummer 0991/3100-214 für Sie erreichbar. Weiter Informationen finden Sie unter www.familienpaten-bayern.de