Finanzbericht und Quiz bei der Bürgerversammlung

Den Finanzbericht in der Bürgerversammlung erstattete der stellvertretende Geschäftsstellenleiter der Verwaltungsgemeinschaft, Patrick Eder. Das Rechnungsvolumen lag nach seinen Angaben bei knapp 2,8 Millionen Euro, von dem knapp 1,8 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt und eine Million Euro auf den Vermögenshaushalt entfallen.

Als Haupteinnahmen im Verwaltungshaushalt konnte die Gemeinde 97 000 Euro Grundsteuern, 404 000 Euro Gewerbesteuern, 461 000 Euro Gemeindeanteil an der Einkommensteuer, 339 000 Euro Schlüsselzuweisungen verbuchen. Hauptausgaben waren 427 000 Euro Kreisumlage, 166 000 Euro VG-Umlage, 101 000 Euro Gewerbesteuerumlage, 111 000 Euro Schulverbandsumlagen und 77 000 Euro für den Kindergarten. Der Überschuss von 189 000 Euro lag um 64 000 Euro über dem Haushaltsansatz, zu einem Großteil aufgrund Mehreinnahmen bei der Einkommensteuer.

Im Vermögenshaushalt lag das Hauptaugenmerk auf der Ausstattung des Bauhofes. Für den Kauf eines neuen Unimogs mit Anbaugeräten sowie eines Rasentraktors wurden 187 000 Euro ausgegeben. Der Verkauf des alten Unimogs brachte noch 8 600 Euro in die Kasse. Für Verbesserung der Abwasserbeseitigung sowie der gemeindlichen Wasserversorgung wurden 118 000 Euro bereitgestellt, für Straßensanierungen 36 500 Euro. Die Abrechnung des im letzten Jahr gebauten Forstwirtschaftsweges „Kieflitzer Ödweg“ brachte der Gemeinde noch Einnahmen von 34 000 Euro aus Anliegerbeiträgen und dem Staatszuschuss. Schulden wurden in Höhe von 180 000 Euro getilgt. Zur Haushaltsfinanzierung hat außer dem Überschuss des Verwaltungshaushaltes die Investitionspauschale von 126 500 Euro und eine Rücklagenentnahme von 155 000 Euro beigetragen.

Der Schuldenstand zum Jahresende 2016 belief sich auf 878 000 Euro. Die entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 747 000 Euro, um 159 Euro weniger als im Vorjahr. Den Schulden steht eine Rücklage von 654 000 Euro gegenüber, 555 Euro je Einwohner.

vgl BV Hunding

Gewinner und Gratulanten Robert Krallinger (v.r.), Bürgermeister Ferdinand Brandl, Michael Eginger, Johann Niedermeier und Johann Senninger vom Büro Behammer

Veranstaltet wurde wieder ein Quiz mit Fragen zur Heimatgeschichte. Gewinner war Robert Krallinger sen. (Sondorf), der lediglich eine Frage falsch beantwortete. Er durfte sich über einen vom Versicherungsbüro Behammer gestifteten Geschenkkorb mit Spezialitäten aus der Region freuen. Die weiteren Gewinner wurden von Gemeinderätin Manuela Ellerbeck ausgelost. Das Los fiel auf Johann Niedermeier (Sondorf) und Michael Eginger (Rohrstetten). Über die von der ehemaligen Gemeinderätin Helga Winter selbst gestrickten Socken durfte sich Gemeinderat Ferdinand Höbler freuen.

Text und Foto: Schröck