Gemeinderatsitzung Februar

Kindergarten
Für die seit geraumer Zeit diskutierte Erweiterung des Kindergartens St. Christophorus in Lalling scheint eine Lösung gefunden. In der jüngsten Sitzung informierte Bürgermeister Ferdinand Brandl die Räte ausführlich über die bisherigen Bemühungen. Die Eltern wollen einen Kindergarten am Vormittagplatz. Geprüft wurden die Unterbringung einer Gruppe in der Grundschule, die dauerhafte Unterbringung mit und ohne Verbindungsgang im Guntherhaus, mehrere Varianten eines Kindergartenanbaues, ein Waldkindergarten, der Bau eines Kindergartens in Hunding und das Angebot eines kostenfreien Kindergartenbesuches am Nachmittag. Mit berücksichtigt wurde das Ergebnis einer Umfrage bei den Eltern mit Kindern bis fünf Jahren. Gespräche wurden geführt mit dem Landratsamt, der Regierung von Niederbayern, dem Pfarrcaritasverein Lalling-Hunding als Träger, der Pfarrei, Kindergartenleitung und dem Elternbeirat. In der Zwischenzeit hat der Staat ein Sonderinvestitionsprogramm aufgelegt, bei dem der Fördersatz für Kindergartenbauten von 40 auf 70 Prozent erhöht wurde. Von der Neuregelung können auch die Gemeinden Hunding und Lalling profitieren. Als geeignetste Lösung hat sich bei den Gesprächen eine Erweiterung des Kindergartens auf der Ostseite herausgestellt. Auf Anregung der Regierung wird auch eine Erweiterung der Krippengruppe geprüft. Der Gemeinderat erklärte sein Einverständnis zu Erweiterung um eine Gruppe mit 25 Plätzen sowie einer möglichen Erweiterung der Krippengruppe um fünf Plätze.

Der Gemeindechef unterrichtete den Gemeinderat über die geforderte Fortschreibung des Bedarfsplanes für das Kinderbetreuungsangebot. Danach ist für den gemeinsamen Kindergarten der beiden Gemeinden mit einem durchschnittlich jährlichen Nachwuchs von 25 Kindern zu rechnen. Dies ergibt einen rechnerischen Bedarf nach insgesamt 82 Kindergartenplätzen. Nach Fertigstellung des Kindergartenanbaues stehen 79 Plätze zur Verfügung. Bei den Krippenplätzen wären weitere fünf Plätze angebracht.

Haushaltsplan
Zur Kenntnis genommen haben die Räte den Haushaltsplan 2017 des Kindergartens, der für den laufenden Betrieb einen Überschuss von 350 Euro ausweist. Für Spielgeräte und Einrichtungsgegenstände sind 7 800 Euro veranschlagt. Davon haben die beiden Gemeinden 60 Prozent zu übernehmen.

Informiert wurde über den Rechnungsabschluss 2016, der knapp 1,8 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt und gut eine Million Euro im Vermögenshaushalt ausweist. Der nicht eingeplante Überschuss von 416 000 Euro wird der Rücklage zugeführt und wird zur Finanzierung des Etats 2017 verwendet. Mit der örtlichen Rechnungsprüfung wurden die Gemeinderäte Max Drexler, Albert Straßer und Josef Zettl beauftragt.

Satzung über Ehrung und Auszeichnungen
Auf Vorschlag des Bürgermeisters wird die Satzung über Ehrungen und Auszeichnungen ergänzt. Bisher war die Verleihung einer goldgeprägten Bürgermedaille möglich. Künftig ist auch die zusätzliche Möglichkeit für eine Verleihung einer silbernen Bürgermedaille möglich.

Diverses
Der Gemeindebücherei Lalling wurde für 2017 ein Zuschuss von 250 Euro zum Medienkauf bewilligt. Bürgermeister Ferdinand Brandl nutzte die Gelegenheit zu einem Dank an das ehrenamtlich tätige Büchereiteam für deren engagierte Leistung.

Beteiligen wird sich die Gemeinde an der Anschaffung eines neuen Geschwindigkeitsanzeigensystems zusammen mit den anderen VG-Gemeinden. Der für eine staatliche Förderung notwendige Kooperationsvertrag wurde genehmigt.

Baugesuche
Noch keine endgültige Entscheidung gab es für den Wunsch eines Bauwerbers zur Erweiterung des Baugebietes „Am Sondorfer Bach“. Ihm wurde zwar ein Aufstellungsbeschluss für ein Deckblatt in Aussicht gestellt. Vorher müssen aber noch Gespräche mit dem Landratsamt und den von einer Erweiterung betroffenen Grundstückseigentümern geführt werden.

Zugestimmt wurde den Baugesuchen von Jutta Meierhuber zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung und Garage in Rohrstetten, von Renate Bergbauer zum Umbau von früheren Lagerräumen zu Wohnräumen in Rohrstetten und von Daniel Lemberger zum Neubau eins Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Zueding.

Text: Schröck