Sicherheitsgespräch Lalling

Sicherheit im Lallinger Winkel

Im Lallinger Winkel gibt es keine besonderen Brennpunkte im Sicherheitsbereich. Mit dieser Kernaussage wartete Polizeioberrat Stephan Seiler bei einem Sicherheitsgespräch im Lallinger Rathaus auf. Der Leiter der Polizeiinspektion Deggendorf stellte zusammen mit Polizeihauptkommissar Gerhard Geiger den VG-Bürgermeistern die Kriminal- und Verkehrsstatistik 2015 vor.

Sicherheitsgespräch Lalling

Trafen sich zum Sicherheitsgespräch im Lallinger Rathaus (v.r.) Josef Streicher, Robert Bauer, Gerhard Geiger, Stephan Seiler, Ferdinand Brandl und Alfons Gramalla

Nach den Ausführungen der Polizeivertreter können sich die Winkler weiterhin sich fühlen, was die Bürgermeister Robert Bauer, Ferdinand Brandl und Josef Streicher sowie 2. Bürgermeister Alfons Gramalla für die Gemeinde Grattersdorf erfreut zur Kenntnis nahmen. Die Straftaten in den VG-Gemeinden liegen unter dem Durchschnitt. Auch im gesamten Inspektionsbereich sind die Straftaten insgesamt leicht gesunken. Stark zurückgegangen sind Einbrüche, Fahrraddiebstähle und Straßenkriminalität. Stärke Zunahmen waren zu verzeichnen bei Rauschgiftkriminalität sowie Auto- und Ladendiebstählen. Die Aufklärungsquote lag bei mit knapp 65 Prozent über der bayerischen, aber etwas unter der niederbayerischen Quote.

 

 

Besonders interessant waren für die Gemeindevertreter die Aussagen zu ihren Kommunen.

Am besten hat 2015 die Gemeinde Grattersdorf abgeschnitten. Die 12 gemeldeten Straftaten bedeuteten gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang um ein Drittel. Mit knapp 92 Prozent liegt die Aufklärung zudem weit über dem Durchschnitt. Gestiegen ist dagegen die Zahl der Unfälle auf insgesamt 51. Bei vier davon waren Personenschäden zu beklagen, bei fünf weiteren gab es große Sachschäden. Die restlichen 42 sind als Kleinunfälle einzustufen, davon 41 mit Wildbeteiligung.

In der Gemeinde Hunding wurden 14 Straftaten bekannt, etwas mehr als im Vorjahr. Fahrraddiebstähle gab es zwar nicht mehr, dafür fünf Körperverletzungen. Die Aufklärungsquote ist kräftig auf knapp 93 Prozent gestiegen. 39 Unfälle bedeuten einen starken Rückgang. Zwei Menschen wurden leicht verletzt, bei zwei Unfällen war schwerwiegender Sachschaden zu beklagen. Von 35 Kleinunfällen entfielen 32 auf Wildunfälle.

25 Straftaten in der Gemeinde Lalling bedeuten erneut einen leichten Rückgang, zurückzuführen vorallem auf weniger Sachbeschädigungen. Die Aufklärungsquote lag bei 80 Prozent. 54 Verkehrsunfälle waren zu verzeichnen, genauso viele wie ein Jahr zuvor. Bei vier Unfällen wurden sechs Verkehrsteilnehmer verletzt, davon zwei schwer. Das Gros der Kleinunfälle, nämlich 41 wurden als Wildunfälle registriert.

Die 27 gemeldeten Straftaten in der Gemeinde Schaufling bedeuten einen leichten Anstieg, der vorallem auf eine Zunahme bei der Diebstahlskriminalität zurückzuführen ist. Auch ein Wohnungseinbruch war zu beklagen. Brennpunkte sehen die Polizeivertreter allerdings nicht. 100 Verkehrsunfälle bedeuten ebenfalls eine leichte Zunahme. Bei 15 Unfällen wurden 22 Personen verletzt. In sechs Fällen gab es Unfallfluchten, von denen die Hälfte aufgeklärt werden konnten. Bei 60 der 77 Kleinunfälle war Wild beteiligt. vgl

Text und Foto: Schröck