Bürgerversammlung Hunding – Finanzbericht

Den Finanzbericht in der Bürgerversammlung erstattete der stellvertretende VG-Geschäftsstellenleiter Patrick Eder. Das Rechnungsvolumen lag nach seinen Angaben bei 2,772 Millionen Euro. Davon entfallen 1,982 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt und 790 400 Euro auf den Vermögenshaushalt.

Haupteinnahmen im Verwaltungshaushalt waren 98 500 Euro Grundsteuern, 434 000 Euro Gewerbesteuern, 564 000 Euro Gemeindeanteil an der Einkommensteuer, 396 000 Euro Schlüsselzuweisungen, 35 000 Euro Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer und 35 600 Euro Straßenunterhaltszuschuss. Auf der Ausgabenseite waren 391 400 Euro Kreisumlage, 60 700 Euro Gewerbesteuerumlage, 144 800 Euro Schulverbandsumlagen, 188 700 Euro VG-Umlage und 85 500 Euro Anteil für den Kindergarten zu verbuchen. Der Überschuss von 427 300 Euro wurde dem Vermögenshaushalt zugeführt. Zurückzuführen ist der hohe Überschuss auf Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer, der Einkommensteuerbeteiligung und den Schlüsselzuweisungen sowie einer geringeren Kreisumlage, hauptsächlich wegen einer geringeren Steuerkraft vor zwei Jahren. Zu erwähnen ist auch der Rückgang der Schuldzinsen durch den konsequenten Schuldenabbau in den letzten Jahren oder Kreditaufnahmen zu sehr günstigen Zinsen.

Die größte Ausgabe im Vermögenshaushalt war die erste Rate von 125 000 Euro für die Erweiterung des St. Christopherus Kindergartens in Lalling. Für den DSL-Ausbau wurden 76 000 Euro ausgegeben. Die Gemeinde konnte dafür einen Zuschuss von 56 000 Euro vereinnahmen. Die neu aufzustellenden Bebauungspläne für das Gewerbedorf Rohrstetten verursachten zu den 36 000 Euro im Jahre 2017 weitere 42 300 Euro an Ausgaben. Der Verkauf von Grundstücken im Gewerbedorf brachte 105 400 Euro in die Gemeindekasse. Straßensanierungen schlugen mit 56 000 Euro zu Buche, die Erstellung von Hausanschlüssen und kleinere Sanierungen beim Kanalisation und Wasserversorgung mit 80 000 Euro. Schulden wurden in Höhe von 200 000 Euro getilgt. Zur Finanzierung wurde außer dem Überschuss aus dem Verwaltungshaushalt die Investitionspauschale von 143 000 Euro verwendet. Übrig blieben im Vermögenshaushalt 155 300 Euro, die der Rücklage zugeführt wurden.

Der Rücklagenstand belief sich am Jahresende auf 364 400 Euro oder 310 Euro je Einwohner. Dem standen Schulden von 816 000 Euro gegenüber. Dies entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 695 Euro, die gegenüber dem Vorjahr um 172 Euro gesunken ist.

Veranstaltet wurde ein Quiz zur Heimatgeschichte. Gewinner wurde Hugo Helmbrecht. Er erhielt einen Geschenkkorb. Weitere Gewinner sind Thomas Kribitzneck und Michael Krallinger sen.

Text: Schröck

Bürgermeister Ferdinand Brandl (2.v.l.) gratulierte den Quizgewinnern Michael Krallinger sen. (v.l.), Hugo Helmbrecht und Thomas Kribitzneck Foto: Schröck