Euregio-Projekt Partner der Microregion Lhenice-Chelcice zu Besuch im Streuobsterlebnisgarten der Gemeinde Hunding und beim Bienenzuchtverein Lallinger Winkel

Mit einem Imkertreffen der besonderen Art konnte jüngst der Bienenzuchtverein Lallinger Winkel e.V. auf sich aufmerksam machen. 

Im Rahmen des grenzübergreifenden Euregio-Projektes „Streuobstwiesen – Gegenwart für die Zukunft“ reisten ca.  20 Imker aus der Mikroregion Lhenice und Chelcice in zwei Kleinbussen an um den Lehrbienenstand des Bienenzuchtvereins Lallinger Winkel und den Streubobsterlebnisgarten der Gemeinde Hunding zu besuchen. Sie wurden von vier der sechs Mikroregion Bürgermeistern begleitet – Frau Marie Kabatova Markt Lhenice, Herr Jiri Iral aus der Gemeinde Chelcice und zugleich Mikroregionsvorsitzender, Herr Jan Chrt aus der Gemeinde Libejovice sowie Herr Lubos Barta aus der Gemeinde Micovice.

Treffpunkt war bereits um 10 Uhr bei Bienenzuchtvereinsmitglied Günter Schmid in Oberfrohnstetten. Die Gästeimker stellten schnell fest, dass im Lallinger Winkel ein völlig anderes Imkersystem Bestand hat und fuhren mit zwei Bienenköniginnen und 21 Kilo Bienenwachs im Gepäck weiter zum Lehrbienenstand nach Panholling.

Dort wurden die Gäste bereits, von der ersten Vorsitzenden des Bienenzuchtvereins Lallinger Winkel, Gerlinde Hofbauer sowie in Vertretung für den Hundinger Bürgermeister Thomas Straßer von Gemeinderätin Evi Straßer, erwartet.

Nach einer kurzen Begrüßung seitens Gerlinde Hofbauer hieß Evi Straßer die Partner Bürgermeisterin und Bürgermeister, alle Imker und die Dolmetscherin und Projektbegleiterin Miroslava Vackova im Namen der Gemeinde Hunding herzlich willkommen. Da der Streuobstanbau in der Gemeinde eine lange Tradition hat, liegt es in der Natur der Sache, dass sich hier auch die Bienen wohl fühlen und eine ideale Voraussetzung für ihr Dasein finden. Auch Streuobsterlebnisgarten und der Lehrbienenstand des Bienenzuchtvereins Lallinger Winkel ergänzen sich am Standort Panholling optimal und lassen jedes Imkerherz höherschlagen, so Evi Straßer. Sie wünschte den Gästen und den Mitgliedern des Bienenzuchtvereins einen angenehmen und informativen Aufenthalt und viele nützliche Informationen rund um die Bienen. Für die hervorragende Bewirtung der Gäste aus der Mikroregion zeichnete Gerlinde Hofbauer mit ihrer Familie und ihren Vereinsmitgliedern verantwortlich, wofür sich Straßer im Namen der Gemeinde ebenfalls sehr herzlich bedankte. 

Nach dem Mittagessen wurden die Gäste der Mikroregion von Vereinsmitglied Josef Süss abgeholt und gemeinsam fuhren sie zu seinem Betrieb nach Watzing. Begeistert von Honigwein und Honig Balsamico wanderte so manches Flascherl in den Bus und machte sich mit Königinnen und Bienenwachs auf den Weg nach Tschechien. 

Der Abschluß dieses erfolgreichen grenzübergreifenden Imkertages erfolgte bei Kaffee und Kuchen wiederum im Streuobsterlebnisgarten beim Bienenzuchtverein.

Voller Ideen und vielleicht auch neuer Freundschaften verabschiedeten sich die Gäste der Mikroregion aus der Gemeinde Hunding und vom Bienenzuchtverein Lallinger Winkel. Für die nötige Verpflegung auf die zweistündige Heimfahrt nach Tschechien sorgte Gerlinde Hofbauer zur Freude der Gäste mit einem Brotzeitpackerl. Beide Seiten haben bereits ein erneutes Wiedersehen vereinbart.

Die Imker aus der Mikroregion hatten auch ihre Vereinsfahne dabei mit dem Abbild des Hl. Ambrosius, dem Schutzpatron der Imker. Zum Erinnerungsbild stellten sich auf: 

Von li) GRin Evi Straßer, Bürgermeister Jan Chrt, Bürgermeisterin Marie Kabatova, Dolmetscherin und Projektleiterin Miroslava Vackova, Bürgermeister Lubos Barta, Gerlinde Hofbauer 1. Vorsitzende des Bienenzuchtvereins Lallinger Winkel e.V., Josef Süß, Bürgermeister Jiri Iral sowie Günter Schmid

Schriftgröße ändern
Kontrast anpassen