Finanzbericht zur Bürgerversammlung Hunding

Den Finanzbericht in der Bürgerversammlung erstattete der stellvertretende VG-Geschäftsstellenleiter Patrick Eder. Das Rechnungsvolumen lag nach seinen Angaben bei knapp 2, 9 Millionen Euro. Davon entfallen knapp 1,7 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt.

Als Haupteinnahmen im Verwaltungshaushalt wurden 99 000 Euro Grundsteuern, 206 000 Euro Gewerbesteuern, 499 500 Euro Gemeindeanteil an der Einkommensteuer und 262 000 Euro Schlüsselzuweisungen verbucht. Hauptausgaben waren 486 000 Euro Kreisumlage, 187 000 Euro VG-Umlage, 133 000 Euro Schulverbandsumlagen, 81 000 Euro Gewerbesteuerumlage und 74 000 Euro für den Kindergarten. Hohe Rückzahlungen bei der Gewerbesteuer, ein Rückgang bei den Schlüsselzuweisungen und eine höhere Kreisumlage führten dazu, dass der Verwaltungshaushalt nicht ausgeglichen werden konnte. Notwendig wurde eine Zuführung vom Vermögenshaushalt von 114 000 Euro. Eine positive Nachricht war die Mitteilung, dass in den nächsten Jahren keine Erhöhung der Kanalgebühren zu erwarten ist. Bei den Wassergebühren sieht es dagegen nicht so gut aus.

Im Vermögenshaushalt lag das Hauptaugenmerk auf dem Gewerbedorf Rohrstetten. Die bisherige Fremdfinanzierung von Grunderwerb und Erschließung wurde wegen des auslaufenden Finanzierungsvertrages abgelöst. Der Ablösebetrag lag bei 411 000 Euro. Durch Grundverkäufe im Gewerbedorf flossen gut 96 000 Euro in die Gemeindekasse. Die durch das Urteil des VGH notwendige neue Aufstellung des Bebauungsplanes verschlang allein im letzten Jahr gut 36 000 Euro. Mittlerweise sind alle Parzellen verkauft. Die restlichen Einnahmen kommen heuer der Gemeinde zugute.

Die Baukosten für den ersten Bauabschnitt des DSL-Ausbaues haben 155 000 Euro betragen. Dafür hat die Gemeinde einen Staatszuschuss von 101 000 Euro erhalten. Für Straßensanierungen wurden 79 000 Euro ausgegeben, für die Ausstattung des Bauhofes 26 500 Euro, für Dorferneuerungsmaßnahmen in Panholling und Rohrstetten 30 Euro. Dank der vielen Helfer war die Anlegung der Neuen Dorfmitte Hunding mit Kosten von 22 000 Euro zu meistern. Schulden wurden in Höhe von 126 500 Euro getilgt.

Zur Haushaltsfinanzierung haben die Investitionspauschale von 126 500 Euro und eine Rücklagenentnahme von 445 000 Euro beigetragen. Zum Haushaltsausgleich war eine Darlehensaufnahme von 300 000 Euro notwendig.

Der Schuldenstand zum Jahresende belief sich auf 1 016 000 Euro. Die entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 866 Euro. Den Schulden steht noch eine Rücklage von 209 000 Euro gegenüber, 178 Euro je Einwohner.

Bürgermeister Ferdinand Brandl (v.r.) mit den Gewinnern Josef Geiß, Michael Arbinger und Michael Eginger

Veranstaltet wurde erneut ein Quiz mit Fragen zur Heimatgeschichte. Gewinner war Michael Arbinger (Rohrstetten), der lediglich zwei Fragen falsch beantwortete. Er durfte sich über einen Geschenkkorb mit Spezialitäten aus der Region freuen. Die weiteren Gewinner waren Josef Geiß und Michael Eginger (beide ebenfalls Rohrstetten). Über die von der ehemaligen Gemeinderätin Helga Winter selbst gestrickten Socken durfte sich Gemeinderat Peter Baranski freuen.

 

Text und Foto: Schröck