Gemeinderatsitzung

Die turnusgemäße Wartung nutzt die Gemeinde zur teilweisen Umrüstung der Straßenbeleuchtung. Davon betroffen sind 92 Brennstellen. Bayernwerkkommunalbetreuer Johann Seebauer informierte in der jüngsten Sitzung den Gemeinderat über mögliche Varianten, die alle zu Einsparungen bei den Stromkosten führen. Bürgermeister Ferdinand Brandl schlug den Räten eine Umrüstung von Gelblicht auf LED vor. 18 000 Kilowatt weniger Strom führen zu jährlichen Kosteneinsparungen von etwa 3 800 Euro. Die Gemeinde muss die Umrüstkosten von etwa 7 000 Euro auch nicht sofort aufbringen. Sie werden mit den Kosteneinsparungen bei den Stromkosten verrechnet, sodass sich innerhalb von etwa zwei Jahren die Investition amortisiert. Der Gemeinderat stimmte dem Vorschlag des Bürgermeisters zu.

Franz Duschl plant in einem früheren Stallgebäude in Sondorf ein Biomasseheizwerk, dass 15 Wohngebäude mit Wärme versorgen wird. Die Leitungen sollen teilweise über oder in öffentlichen Verkehrsflächen verlegt werden. Außerdem ist für die geplanten PV-Anlagen auf dem Dach des Heizwerkes eine Stromleitung zur Trafostation in Sondorf notwendig. Eventuell könnte bei der Maßnahme auch ein Kabel für die Erweiterung der Straßenbeleuchtung mit verlegt werden. Die Räte gaben ihr Einverständnis und stimmten dem Gestattungsvertrag für die Leitungsverlegung auf gemeindlichen Flächen zu. Vorgeschlagen wurde eine Überprüfung, ob nicht eine Glasfaserleitung mitverlegt werden kann.

Zugestimmt wurde der Bauvoranfrage von Bernhard Weiß für den Neubau eines Einfamilienhauses in Rohrstetten. Zur Gemeindeverbindungsstraße gewidmet wurden Wegflächen südlich von Kieflitz bei Reigersberg.

Die Geltungsdauer der Zweckvereinbarung mit den Gemeinden Lalling und Schaufling für die Tourist-Info wurde um ein Jahr verlängert.

Text: Schröck