Gemeinschaftsinitiative „1.000 Schulen für unsere Welt“

Unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – Dr. Gerd Müller – starten die kommunalen Spitzenverbände – da­ runter der Deutsche Landkreistag – die Initiative „ 1000 Schulen für unsere Welt“.

Dieses Projekt zur Stärkung der Bildungsinfrastruktur, insbesondere in Afrika, aber auch in Asien und Lateinamerika, geht zurück auf das Engagement des Landkreises Donau-Ries, der begonnen hat, gemeinsam mit der Reiner-Meutsch-Stiftung Fly & Help bis 2020 ausschließlich durch Bürgerspenden und Sponsoring der lokalen Wirtschaft über zwanzig Schulen in Afrika zu bauen. Die ersten dieser Schulen sind bereits eröffnet.

Die kommunalen Spitzenverbände setzen sich mit ihrer Gemeinschaftsinitiative „ 1000 Schulen für unsere Welt“ dafür ein, dass das gute Beispiel des Landkreises Donau-Ries bundesweit sprichwörtlich Schule macht. Ziel soll es sein, dass den Menschen durch Bildung eine Zukunft in ihrer Heimat ermöglicht wird, Perspektiven vor Ort geschaffen und so Fluchtursachen vermieden werden. Der Deutsche Landkreistag unterstützt die Landkreise in Zusammenarbeit mit dem Projektpartner Fly & Help bei der Umsetzung von Schulbauprojekten in Ländern des Globalen Südens.

Dabei geht es vornehmlich um den Bau von Vor- und Grundschulgebäuden. Aber es wird im Einzelfall immer vor Ort ermittelt, welcher Schultyp erforderlich ist. Wir konnten den Initiator Reiner Meutsch persönlich kennenlernen. Die Stiftung Fly &  Help ist ein vertrauenswürdiger und erfahrener Partner, der seit Stiftungsgründung bereits rund 250 Schulbauprojekte weltweit realisiert hat.  Die  Stiftung ist  Trägerin des Spendensiegels des „Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI)“, welches ein Markenzeichen für seriöse Spendenorganisationen ist. Sie ist es auch, die für uns die Organisation und Betreuung eines Schulhausbaus übernimmt.

Als Mitglied des Präsidiums des Deutschen Landkreistages unterstütze ich ausdrücklich diese Gemeinschaftsinitiative. Dem Vorbild des Landkreises Donau-Ries folgend beteiligt sich auch der Landkreis Deggendorf tatkräftig an dieser Gemeinschaftsinitiative. Wir würden uns freuen, wenn unsere kreisangehörigen Städte, Märkte und Gemein den die Gemeinschaftsinitiative „ 1000 Schulen für unsere Welt“ unterstützen und einen kleinen Beitrag leisten würden. Da auf die Verwendung von Steuermitteln verzichtet werden soll, wäre es ein solidarisches Zeichen, wenn die Kommunen aus zur Verfügung stehenden Spendengeldern einen finanziellen Beitrag leisten könnten. Selbstverständlich dürfte die Kommune als Arbeitgeberin gerne auch bei der Belegschaft für das Projekt werben. So könnten beispielsweise die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem symbolischen Geldbetrag, welcher zusammengetragen wird, das Projekt namens der jeweiligen Kommune mit unterstützen. Vielleicht finden sich auch noch private Unterstützer oder Sponsoren.

Wir sind in diesem Zusammenhang natürlich gerne bereit, den großherzigen Einsatz entsprechend in der Öffentlichkeit zu würdigen. Ich bin mir sicher, dass wir mit der Strategie „global denken, lokal handeln“ einen wirksamen Beitrag zur Bekämpfung von Fluchtursachen und zur Verbesserung der Lebenssituationen in Ländern des globalen Südens leisten können.

Hiermit möchte ich meine Bitte, dass auch Gemeinden unser Vorhaben wohl­wollend unterstützen an die einzelnen Kommunen herantragen. Es würde mich freuen, wenn wir gemein­sam mindestens eine Schule auf den Weg bringen könnten. Wir planen, bevorzugt in Uganda oder einem anderen afrikanischen Land mindestens einen Schulhausbau zu verwirklichen.


Zu diesem Zweck haben wir über die Stiftung „Fly & Help“ ein Spendenkonto eingerichtet:

IBAN: DE 94 5739 1800 0000 0055 50
BIC:  GENODE51WW1

Verwendungszweck 1: LK Deggendorf
Verwendungszweck 2: Name und Adresse des/der Spender/s (Bitte angeben, damit eine Spendenquittung ausgestellt werden kann.)


Mit diesem Schreiben wollen wir über unsere Teilnahme an dieser Gemeinschaftsinitiative unterrichten und hoffen, dass wir Mitstreiter für diese Idee gewinnen können.

Für weitere Ausführungen steht Landrat Christian Bernreiter bzw. sein Mitarbeiter, Herr Christian Holmer, Tel. 0991 /3100-437, E-Mail: Holmer C@lra-deg.bayern.de, gerne  zur  Verfügung. Herr Holmer wird alle interessierten Bürger in allen Fragen gerne beraten und begleiten.

Siehe Anlage Flyer  1.000 Schulen für unsere Welt

gez. Christian Bernreiter
Landrat