Hundinger Feuerwehr in Linz

Hunding. Die Hundinger Wehr hat heuer ihr Können bereits beim Niederbayern-Cup in Philippsreut unter Beweis gestellt (DZ berichtete). Bei einem Wettbewerb im oberösterreichischen Linz ist dies den jungen Feuerwehrleuten erneut gelungen. An dem internationalen Wettbewerb haben Gruppen aus Österreich, Deutschland, Italien und Tschechien teilgenommen. Die Bewerbungskommission achtete bei diesem Wettbewerb auf eine diszipliniert aufgestellte Mannschaft, saubere Befehlswiedergabe, schnelles und fehlerfreies Arbeiten an der Feuerwehrpumpe und den Saugschläuchen. Da war auch Schnelligkeit gefragt. Außerdem mussten sich die Feuerwehrler bei einem Staffellauf beweisen, kein Problem bei einer durchtrainierten Gruppe. Die Hundinger meisterten die Aufgabe und sicherten sich das Feuerwehrabzeichen. Nach der Rückkehr ins Vereinslokal „Gasthaus zum Goldberg“ dankten die Organisatoren und Ausbilder, Gruppenführer Maximilian Stangl und stellvertretender Kommandant Alexander Marxt ihrer Gruppe für die gute Zusammenarbeit sowie die nötige Einsatzbereitschaft und den Übungseifer, ohne den das gute Ergebnis nicht möglich gewesen wäre. Ein weiterer Dank ging an Gemeinde und Feuerwehr, die gemeinsam die Kosten für Bus und Verpflegung übernommen haben. Zu den Gratulanten gehörten Bürgermeister Ferdinand Brandl, Kommandant Franz Krallinger, Vorsitzender Robert Krallinger, Ehrenkommandant Ludwig Arbinger und Gitti Krallinger, Feuerwehrfrau des Jahres.

Die erfolgreiche Gruppe aus Hunding mit dem erworbenen Abzeichen

Zur erfolgreichen Gruppe gehörten Gruppenführer: Maximilian Stangl, Melder: Franziska Arbinger, Maschinist:             Manuel Stangl, Angriffstruppführer: Michael Wiesenbauer, Angriffstruppmann: Alexander Marxt, Wassertruppführer: Robert Krallinger jun., Wassertruppmann: Marco Duschl, Schlauchtruppführer: Christian Schober und Schlauchtruppmann: Tobias Duschl. Reservemann war Tobias Krallinger.

Text und Foto: Schröck