Freistaat fördert innovative Idee des Radwege-Ausbaus 

Verkehrsminister Christian Bernreiter hat Urkunden an Kommunalvertreterinnen und -vertreter aus ganz Bayern überreicht, darunter auch an die Gemeinde Hunding vertreten durch Bürgermeister Thomas Straßer, deren Projekte in die Radoffensive „Klimaland Bayern“ aufgenommen wurden. Damit profitieren sie von einem erhöhten Fördersatz von 80 Prozent der förderfähigen Kosten. Außerdem werden über die bauliche Realisierung hinaus auch Machbarkeitsstudien und Planungen gefördert. „Die Radoffensive ist die Spitze unserer bayerischen Radverkehrsförderung. Wir stärken unsere bestehende Radverkehrsförderung und geben dem Radverkehr in Bayern nochmal extra Rückenwind“, so Bernreiter. „Es geht uns vor allem um innovative Ideen, die den Radverkehr voranbringen, deshalb fördern wir Machbarkeitsstudien und Planungen. Teil des Programms sind aber auch interkommunale Vorhaben, Radwege an Bahnlinien und durch Wälder. Dafür stellen wir heuer insgesamt zehn Millionen Euro bereit.“ 

Ausgewählt wurden 27 Projekte aus 31 Kommunen, drei aus Niederbayern, davon Hunding mit der Planung des Fahrradweges „Sonnenwaldweg“.

Für eine attraktive und naturnahe Führung von Radrouten bietet sich der Ausbau vorhandener Waldwege an. Da ein Teilbereich des Sonnenwaldweges bereits seitens der Gemeinde Schöfweg (Lkr. FRG) ausgebaut ist, soll nun der im Gemeindegebiet Hunding liegende Teilbereich über die Fahrrad-Offensive in ein Radverkehrsnetz eingebunden werden. Somit soll ein Anschluss an den vorhandenen Radweg geschaffen werden. 

Insgesamt hatten sich 206 Kommunen mit 325 Projekten für die Radoffensive beworben. Bürgermeister Thomas Straßer freut sich, dass die Gemeinde Hunding ausgewählt und in die Radoffensive aufgenommen wurde. Bis Mitte Juli sollen nun die Förderanträge bei der Bezirksregierung gestellt werden, um die förderfähigen Gesamtkosten je Projekt, an denen sich das Verkehrsministerium mit 80 Prozent beteiligt, im weiteren Förderverfahren zu ermitteln. 

Von li.) Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter übergibt die Urkunde an Bürgermeister Thomas Straßer 

(Quelle: StMB) Foto: hpa

Schriftgröße ändern
Kontrast anpassen